Erfahrungsbericht Santo Daime

Donfoolio
Beiträge: 248
Registriert: 11. Apr 2015, 16:44

Erfahrungsbericht Santo Daime

Beitrag von Donfoolio »

Ich habe neulich an einer Santo Daime Zeremonie teilgenommen und war sehr positiv überrascht von deren Techniken. Deswegen wollte ich da mal näher drauf eingehen:

Die Zeremonie fand in Europa statt, wo die Santo Daime Bewegung seit einigen Jahren an Zuwachs gewinnt, auch wenn diese Kirche (ich vermeide das Wort "Religion") in einigen Ländern
starken Repressionen ausgesetzt ist. Wer die Santo Daime Bewegung nicht kennt, kann relativ einfach Informationen im Netz finden, der Grossteil der Seiten zum Thema im Netz ist aber auf
portugiesisch.

Die "Arbeit", wie Daimisten ihre spirituellen Zeremonien nennen, begann gegen neun Uhr am Abend. Alle Teilnehmer, in weiss gekleidet, setzen sich in mandalaartiger Form um den zentralen Altar, auf dem sich Kerzen und Blumen, Ikonen und das allgegenwärtige Kreuz von Caravaca befinden. Nach eröffnenden Gebeten beginnt die Zeremonie mit der Einnahme der "Medizin" - dies wird immer von speziellen Gesängen begleitet, den sogenannten "Hinarios dos servico", die hauptsächlich aus Lobgesängen an Ayahuasca bestehen. Einige dieser Lieder sind zutiefst psychedelisch und die Atmosphäre in einem prächtig geschmückten Raum zum Klang dieser Hymnen Ayahuasca zu nehmen ist an und für sich schon relativ magisch. Hier eines der typischen Servierlieder:



Nachdem alle Teilnehmer ihre Dosis Daime genommen haben, geht die eigentliche Arbeit los: von zentraler Bedeutung im SantoDaime Kult sind die sogenannten Hinarios, religiöse Lieder, die von verschiedenen Personen unter Einfluss der Meisterpflanze empfangen wurden. In dem nunmehr fast hundertjährigen Bestehens der Bewegung hat sich die Liste der Hinarios auf etliche Tausende Lieder erweitert. Die Hinarios repräsentieren in gewisser Hinsicht das "Evangelium" der Daimisten. So ist es auch nicht verwunderlich, dass die Arbeit hauptsächlich darin besteht, die Hinarios zu singen.
Unter Begleitung von Musikinstrumenten wie Maracas, Gitarren, Akkordeon und Klavier werden die Lieder gesungen. Manchmal kann dazu getanzt werden, manchmal singt man im Sitzen.

Um zu verhindern, dass die purgativen Effekte des Ayahuasca den Fussboden versauen, stehen ûberall Mülleimer, oder besser gesagt Brecheimer, bereit. Eine vorher auserwählte Person passt auf, dass es zu keinen Problemen kommt, hilft Leuten die auf die Toilette müssen und hält alles im Blick - hat aber auch eine volle Dosis Ayahuasca getrunken, eine beachtliche und konzentrationsfördernde Arbeit.

Es ist Teil der Technik im Santo Daime seine Konzentration voll und ganz auf die Gesänge zu richten - auch wenn einige der Teilnehmer von den Visionen erschüttert werden und sich teilweise hinlegen müssen, ist die Bedeutung der "Arbeit" dennoch vollständige HIngabe an die Hinarios. Diese Art des Rituals unterscheidet es deutlich vom klassischen Schamanismus, wo der Ayahuasquero seine icaros singt und die Teilnehmer stillschweigend zuhören. Die "trabalhos" im Santo Daime sind dagegen eine Art von psychedelischem Kirchenchor, in dem kollektiv das ewige Myserium verehrt wird. Die Zeremonien finden in gut beleuchteten Räumlichkeiten statt, unterdschiedlich der in der Dunkelheit der amazonischen Ayahuasca-Rituale. Dadurch ist die Dynamik der Erfahrung und das Wirkspektrum der Droge anders ausgerichtet.

Auch wenn manche Neulinge mit ihren Visionen zu kämpfen haben, so schaffen es doch der Grossteil der Teilnahme durch Disziplin und Konzentration stundenlang in ihrer Gesangstrance zu verbleiben. Bei der meinen Zeremonie dauerten die Gesänge bis zum Morgengrauen, etwa 10 Stunden. Ich habe geschätzt, dass wir ungefähr 200 Lieder gesungen haben. In der Nacht, etwa proportionsmässig alle drei Stunden haben wir Ayahuasca getrunken, wobei die Dosis jedes Mal die gleich war. Das für die Arbeit des Santo Daime benötigte Ayahuasca wird in Brasilien angebaut und von Santo Daime Mitgliedern rituell zubereitet, unter Gesängen und fest ritualisierten Pratiken. Nachdem was ich gelesen hab, besteht es aus Baanisteriopsis caapi und Psychotria viridis und Wasser in einer Mischung von 1:1:1.

Die Sitzungen werden von den Mitgliedern als heilend erfahren, sowohl körperlich als auch spirtiuell. Bei der europäischen Variante werden die Zeremonien von der Einnahme von Rapé begleitet und wer am Ende der "Arbeit" noch nicht genug hat, kann den Morgen mit einer Kambo-Impfung abschliessen. Es war äusssert interessant an dieser Veranstaltung teilzunehmen und ich werde wohl wieder hingehen. Vorher war die SantoDaime Kirche für mich soetwas wie eine Randerscheinung, die bestenfalls im brasilianischen Acre einen Einfluss ausübt. Die Kirche hat sich mittlerweile aber über die ganze Welt ausgebreitet. Ich war zutiefst beeindrckt von der Ansammlung unglaubluch schöner und spiritueller Lieder und der Hingabe mit der die Teilnehmer sie singen. Die Zeremonie hat eine hohe technische und rituelle Perfektion, was sowohl den Gebrauch von Ayahuasca als auch die Ausführung der Rituale angeht, es ist schon sehr professionell wie hier mit der Droge umgegangen wird.

Die Zeremonie war ziemlich auslaugend, was vor allem an ihrer Länge liegt. Freitag 10 Stunden Gesang, dreimal Ayahuasca, Samstag 10 Stunden Gesang, dreimal Ayahuasca, Kambo, - nach so einem Wochenende ist man platt, aber anders als nach einem Festival oder dergleichen. Die Energie, die für die Arbeit aufkommen muss, scheint im Nachhinein potenziert zurückzukommen. Nach dem Wochenende fühlte ich mich erstaunlich gut, energetisch und mitfühlend anderen Menschen gegenüber.

Hier noch ein Video, indem man relativ gut die verschiedenen Aspekte sehen kann, das Lied ist ein alter Klassiker aus der Gründungszzeit von Maestro Irineu:
(wir haben nicht die Prinzessinenkronen und traditionelle Kluft tragen dürfen, sondern waren einfach in weiss gekleidet - Europa halt :pope: )

Benutzeravatar
kleinerkiffer84
Beiträge: 2910
Registriert: 27. Jan 2014, 21:06

Re: Erfahrungsbericht Santo Daime

Beitrag von kleinerkiffer84 »

Das ist mal ein etwas anderer, aber sehr interessanter Erfahrungsbericht, danke fürs Teilen! :98:
Wenn es so eine Kirche in meiner Gegen gäbe, würde ich auch hingehen.
Gut zu wissen, dass trotz Bevormundungssystem dennoch solche Einrichtungen bis heute Bestand haben.

Interessant auch, dass du Kambo erwähnst.
Durch 5-MeO-DMT interessiere ich mich derzeit verstärkt für interessante Substanzen aus dem Reich der Amphibien.
Zu welchem Zweck genau wird Kambo bei Santo Daime eingesetzt?
Ausgesetzt in der Salviawelt, bei mir habe ich nur meine Bong und ein Feuerzeug. Entitäten werden mich begleiten. Ich zeige Ihnen, wie man hier überlebt!
Donfoolio
Beiträge: 248
Registriert: 11. Apr 2015, 16:44

Re: Erfahrungsbericht Santo Daime

Beitrag von Donfoolio »

kleinerkiffer84 hat geschrieben: Wenn es so eine Kirche in meiner Gegen gäbe, würde ich auch hingehen.
Die Möglichkeit ist relativ gross....

Bild

Kambo wird als Langzeit-Impfung gegen alles Mögliche angewendet. Bisher scheint das Wirkspektrum von wissenschaftlicher Seite aber relativ schlecht erforscht.
Sie haben etliche bioaktive Moleküle in dem Gift gefunden, aber ausreichende Erforschungen lassen noch auf sich warten.
Ein Besserung des allgemeinen Wohlbefindens, Linderung von vielen Krankheiten und erhöhte Fruchtbarkeit sind traditionell die mit kambo assoziierten Wirkungen.
In Europa mischt sich schamanische Naturheilkunde und SantoDaime-Religion freudig miteinander.
Benutzeravatar
Zebra
Beiträge: 2864
Registriert: 23. Jun 2015, 23:46

Re: Erfahrungsbericht Santo Daime

Beitrag von Zebra »

Ich möchte mich meinem Vorredner anschliessen und in diesem Sinne auch ein Dankeschön für diesen Bericht aus erster Hand von mir.
Da ich mich in letzter Zeit dafür interessiert habe und mir Videos zum Thema angesehen habe, wie z.B. hier, ein Umbandaime Ritual: https://vimeo.com/250101698

10 Stunden zu singen stelle ich mir sehr erschöpfend vor!
Inwiefern beeinflusst das stundenlange Singen der Hinarios die Ayahuasca Erfahrung?
Donfoolio
Beiträge: 248
Registriert: 11. Apr 2015, 16:44

Re: Erfahrungsbericht Santo Daime

Beitrag von Donfoolio »

Zebra hat geschrieben:Ich möchte mich meinem Vorredner anschliessen und in diesem Sinne auch ein Dankeschön für diesen Bericht aus erster Hand von mir.
Da ich mich in letzter Zeit dafür interessiert habe und mir Videos zum Thema angesehen habe, wie z.B. hier, ein Umbandaime Ritual: https://vimeo.com/250101698

10 Stunden zu singen stelle ich mir sehr erschöpfend vor!
Inwiefern beeinflusst das stundenlange Singen der Hinarios die Ayahuasca Erfahrung?
Danke für das Video, hab es nur mal kurz überflogen und finde viele übereinstimmungen.
Das stundenlange Singen ist meiner Ansicht nach nur durch Ayahuasca möglich. Der Trank gibt einem eine gewisse elektrische Energie.
Die hinarios fokussieren die Triperfahrung und heben sie auf eine kollektiv-spirituelle Ebene. Mir fiel es manchmal schwer mich zu konzentrieren und von der Wirkung nicht auf philosophische Themen
und allerlei Gedanken abgelenkt zu werden. Übung macht wahrscheinlich auch hier den Meister.
Ich fand eben dieses Konzept des Santo Daime so originell und interessant: anstatt zu tryppen und sich in einem Dschungel aus Wahnideen, Visionen und Übelkeit zu verlaufen, helfen die hinarios die Energie der Meisterpflanze auf etwas ganz pragmatisches zu fokussieren. Es funktioniert. Die jüngste Teilnehmerin der Gruppe war wohl so um die zwanzig und kam mit ihren Eltern, die regelmässig an den Zeremonien teilnehmen. Es war das erste Mal für sie. Die routinemässige Arbeit hilft auch jungen und unerfahrenen Menschen diese Erfahrungen relativ sicher zu vermitteln, auch wenn das zitierte Mädchen sicherlich einige hardcore-Visionen überstehen musste in dieser Nacht.
Benutzeravatar
אל תשאלו
Beiträge: 5630
Registriert: 6. Dez 2013, 14:03
Wohnort: Aschkenas

Re: Erfahrungsbericht Santo Daime

Beitrag von אל תשאלו »

Ich habe grade den Eingangstext zweimal gelesen. Danke für den äußerst informativen Einblick in die Santo Daime Zeremonie. Über den Ablauf selbiger findet man ja nicht all zuviel.
Ge'ez ጫት
Udaya
Beiträge: 1
Registriert: 8. Jan 2023, 03:04

Re: Erfahrungsbericht Santo Daime

Beitrag von Udaya »

Vielen Dank für den Erfahrungsbericht!
Ich habe das letzte Jahr intensiv an den Works teilgenommen (California), etwa alle zwei Wochen. Ja das Singen hilft sehr die Konzentration zu stärken! Und jeder Vers ist ein teaching!
Ein Gebet! In meiner Erfahrung ist die Medizin nicht so visual, und durch den sicheren ceremony Container auch am besten zu händeln. Eine wahre Meisterpflanze!
Die Abläufe der einzelnen SD works scheinen etwas verändert von Gruppe zu Gruppe. Aber es gibt viel klassische Struktur wie der Gesang des Oração am Anfang. Wir haben auch ein vedisches Mantra gechantet. 3x108.
Die zweite Dosis ist bei uns immer Umbandaime.
Nach der dritten Tasse singen wir traditionell die Hymnen aus der Lineage. Also Mestre Irineu, ein Buch mit etwa 130 Liedern. Oder wir singen die Erzengel, Baixinha…
In der Regel singen wir auch dann bestimmte Orixas (2nd Cup) die mit den lineage holders in Verbindung stehen.
Ich habe auch ganz traditionell in Peru gesessen, mit einem großartigen Schamanen. Aber gerade the lack of leadership und die co- creation finde ich besonders anziehend bei SD.
Würde sehr gern eine Gruppe in Berlin finden. Kann mir jemand nen Kontakt vermitteln?
MagiaJo64658
Beiträge: 119
Registriert: 26. Jul 2020, 23:37

Re: Erfahrungsbericht Santo Daime

Beitrag von MagiaJo64658 »

kleinerkiffer84 hat geschrieben: 11. Apr 2018, 20:22 Wenn es so eine Kirche in meiner Gegen gäbe, würde ich auch hingehen.
Word
Donfoolio
Beiträge: 248
Registriert: 11. Apr 2015, 16:44

Re: Erfahrungsbericht Santo Daime

Beitrag von Donfoolio »

Unsere SD Gruppe entwickelt sich auch mehr und mehr in Richtung Umbandaime. Es passt einfach super zusammen die Einflüsse der Umbanda mit dem Getränk zu verbinden. Seit letztem Jahr gibt es auch eine Gruppe, die regelmäßig die Arbeiten der Jurema Sagrada praktiziert, leider nur in Portugal und Frankreich bisher.
Aber die Idee war schon das weiter rauszutragen in verschiedene Orte in Europa.
healing23
Beiträge: 1
Registriert: 11. Aug 2023, 21:15

Re: Erfahrungsbericht Santo Daime

Beitrag von healing23 »

Hallo, habe den Bericht mit großem Interesse gelesen.
Ist es möglich, per PN Kontakdaten zu solch einer Gruppe zu bekommen? Grüße
Antworten