Ich treffe gerade Gott! - eindrucksvolle Reise mit 70mg DPT

Moderatoren: Zebra, Corto, syzygy

Antworten
Benutzeravatar
kleinerkiffer84
Beiträge: 2104
Registriert: 27. Jan 2014, 21:06

Ich treffe gerade Gott! - eindrucksvolle Reise mit 70mg DPT

Beitrag von kleinerkiffer84 » 23. Jun 2019, 02:17

Ich komme gerade von einer sehr eindrucksvollen Erfahrung mit DPT zurück, die ich nun verschriftlichen muss, solange die Erfahrung noch frisch ist.
Aktuell, 2.5 Stunden später, spüre ich noch starke Nachwirkungen in Form von einem Tryptaminbodyload, leicht erweiterten Pupillen und einem starken Gefühl der Frequenzerhöhung. Die Gedanken schwingen in dieser hohen Frequenz in
der auch die Umgebung noch subtil schwingt, ähnlich wie nach dem Rauchen von DMT. Dieses mal wählte ich eine etwas höhere Dosis als bei der ersten Erfahrung, nämlich 70mg.
Nachdem ich die Line gezogen hatte, begab ich mich in der Dunkelheit rasch in eine sitzende Position und lauschte der Wirkung.
Bereits nach wenigen Minuten zeigte sich ein starker Tryptaminbodyload, ganz typisch, ähnlich wie man es beim Rauchen von DMT kennt, nur etwas milder.

Ich bekam eine sehr introspektive Geisteshaltung. Die Gedankengänge drehten sich um ein paar Szenarien, die, wie es mir schien, aktuell im Leben sehr wichtig sind. Dabei waren die Gedanken die
darauf gerichtet waren, ausgesprochen klar, ohne Nebel, ohne störende Nebengedanken, wie man sie sonst im Alltag hat. Die Personen die in diesem Szenario vorkamen, sahen aus wie Figuren in einem älteren Computerspiel,
bei denen man die einzelnen Polygone aus denen sie bestehen deutlich erkennen konnte. Die waren mit ihrer Textur, die auch etwas an DMT erinnerte, scharf von der Umgebung abgegrenzt und erschienen in meinem
Bewusstsein ausgesprochen klar und prägnant. In diesem Moment wurde ich sehr ähnlich wie bei Salvia für ein paar Sekunden wieder in die Kindheit zurückversetzt und mir wurde klar, woran mich diese
Personen erinnern. Es war das Jahr 1998 und das Computerspiel Resident Evil. In diesem Spiel gab es eine Hauptfigur, die Leon hies und mit der man nachts durch die Stadt gelaufen ist. Ich war
im ersten Level, dort wo das Spiel beginnt, nachts auf der Strasse neben ein paar geparkten Autos. Das Spiel hatte die typische Grafik der 90er Jahre und alles war absolut real, genauso wie damals.
Dieses extrem reale zurückversetzt werden in die Kindheit kannte ich bislang nur von Salvia, aber DPT scheint diese Eigenschaft wohl auch zu haben. An dieses Spiel habe ich bestimmt seit fast 20 Jahren
nicht mehr gedacht, aber nun fiel mir wieder alles ein, bis ins kleinste Detail und die durchlebte Szene war nicht weniger real, als jene sogenannte "Realität" in der ich hier gerade diesen Bericht verfasse.
Diese Szene war nur sehr kurz, aber sehr real. Es war, als würde man durch einen Subraumspalt quer durch alle Zeiten und Parallelwelten hindurchschauen wie durch einen Türspalt, zurück in diese
Szene aus der Kindheit.

Nun nahm die Wirkung eine düstere und ebenfalls sehr introspektive Note an. Ich hatte das Gefühl ich gehe in der Nacht bei Stockdunkelheit mit einer Taschenlampe durch einen Wald. Die Bereiche die
ich mit der Taschenlampe ausleuchtete waren Teile meines Unterbewusstseins, welche im Normalbewusstsein nicht in dieser Form zugänglich sind. Ich stieß dabei auf beängstigende Dinge. Da waren Aspekte von
meiner Persönlichkeit, bzw. weitere Persönlichkeiten die in mir existieren verkörpert, die ich nicht sehen wollte, aber durch dieses Licht waren sie nun sichtbar. Jedoch fiel mir gleich eine Sache auf,
nämlich, dieses Licht, dass von dieser Taschenlampe ausging, war kein gewöhnliches Licht, sondern es war ein ausgesprochen sanft-oranges Licht, welches diese Gedankenbilder in ein Licht tauchte, welches
ihnen jeglichen Schrecken nahm und ich wusste, alles wird gut. Dabei hatten diese Gedankenbilder keinen Schrecken mehr, sondern sie erinnerten nun eher an diese Art von entzückt-euphorischen Gedankenbildern,
die man auch bei Cannabis haben kann, wenn man gut drauf kommt. Woran ich mich in aus dieser Episode des Trips noch am deutlichsten erinnern kann, war eine Szene bei der am Waldboden eine Entität saß,
die so etwas wie ein Neandertaler war. Als ich ihn mit der Taschenlampe anleuchtete machte der einen völlig paranoiden, verstörten und fertigen Eindruck. Er bellte mich mit Urlauten an und wirkte
völlig verstört. Dieser Neandertaler war in gewisser Weise ich, genauer gesagt eine zusätzliche Persönlichkeit die in meinem Inneren existiert, die ich aber im Alltag nie aktiviere. Jetzt wo durch ein
Psychedelikum alle Filter zum Unterbewusstsein ausgeschaltet waren, drangen diese unterdrückten Aspekte meiner Selbst ins Wachbewusstsein empor.
Ich lies mich ganz bewusst auf diese negativen Aspekte ein und akzeptierte sie als Teil einer psychedelischen Erfahrung. Insgesamt erinnerte mich diese Phase sehr an Pilze. Pilze können auch oft in
einer düsteren Weise alle verdrängten Aspekte des Unterbewusstseins offenlegen, was zunächst erschreckend sein kann, doch gleichzeitig zeigen sie einem auf, dass am Ende des Tunnels immer das Licht ist.
Wenn man erst einmal durch seine inneren Dämonen hindurchgegangen ist, dann kommt man in höhere Sphären des Daseins, die nicht mehr niederfrequent und beängstigend sind, sondern sich in einer Form des
Daseins zeigen, die man sich nicht im entferntesten ausmalen könnte, wenn man diese nicht selber erlebt hätte. Im Vergleich zu diesen höherfrequenten Formen des Daseins ist jegliches irdisches
Leben nur ein Dahinvegetieren.

Genauso begab es sich nun auch mit DPT. Nachdem ich die negativen Aspekte akzeptiert und es auch aufgegeben hatte, an ihnen festzuhalten, wurde der Trip immer positiver
und es zeigte sich immer mehr, warum DPT auch den Beinamen "The Light" hat, denn ein paar Minuten später war ich plötzlich in einem anderen nächtlichen Szenario. Ich war auf einer einsamen Strasse in meiner Nähe.
Mitten auf dieser Strasse war ein Hügel, der aus so etwas wie einer Art Salzkristalllampe bestand. Durch diese kristalline Struktur hindurch erglimmte das wundervollste Licht das man sich nur vorstellen kann.
Es war im Kern gleissend Weiß, zerfloss dann an den Rändern in ein psychedelisches Zitronengelb bis es an den Rändern herum in dem wunderbarsten wärmenden Orange erstrahlte das man nich nur ausmalen kann.
Ich fühlte mich wie eine Mücke, die in der Dunkelheit von einer Lichtquelle angezogen wird. Dann legte ich mich auf diese kristalline Lichtquelle wie eine Katze und fühlte mich unbeschreibar wohl und gewärmt.
Dieses Gefühl der Wärme war in Gedanken immer wieder assoziiert an die Worte "Alles wird gut!". Dieser Ort war eine Komfortzone des Lichts die ich eigentlich nicht mehr verlassen wollte,
doch mir wurde rasch klar, dass ausserhalb von dieser Komfortzone noch ganz andere Möglichkeiten des Seins und des Durchbruchs möglich sind und es eine Stagnation wäre,
wenn ich für den Rest des Trips nun eine Katze wäre, die auf dieser psychedelischen Salzkristalllampe liegt.

Bild

Zwischendurch öffnete ich kurz die Augen und sah mich in der dunklen Umgebung unter dem Sternenhimmel um. Alles vibrierte in einer hohen Schwingungsfrequenz, sehr ähnlich als ob man gerade von gerauchtem DMT
runterkommt und auch die Soße die mir im Rachen runter lief, schmeckte stark nach DMT.

Ich schloss die Augen wieder und sah vor mir ein gelbes Chakra, dass in den wunderbarsten Gelbtönen schwingte und leuchtete, die man sich nur vorstellen kann. Nein eigentlich kann man sich das nicht vorstellen,
wenn man es nicht selber erlebt hat, denn das war nicht einfach gelb, dass war purstes göttliches Gelb, dafür gibt es absolut kein Wort. Jetzt nahm die hochschwingende Phase des Trips richtig Fahrt auf
und jegliche Negativität war wie weggeblasen. Dieses Chakra gab einen unglaublichen göttlichen Tryptaminsummton von sich, der alles Sein durchströmte und wie eine Art Mikrowelle sowohl mich selber
als auch meine Umgebung auf seine Schwingungsfrequenz anhob. Doch wer oder was war ich selber überhaupt und was war meine Umgebung? Schubweise erkannte ich sie nicht mehr wirklich wieder.
Zwar wusste ich im Hinterkopf das ich gerade auf DPT trippe aber wenn ich mich bewusst auf die andere Sphäre bei geschlossenen Augen einlies, dann existierte weder ich noch meine Umgebung noch in
einer gewohnten Form. Alles hatte sich in einen anderen Aggregatzustand verwandelt, der mit herkömmlicher Physik nicht mehr näher beschrieben werden kann. Mein Ego entgrenzte sich mehr und mehr,
es gab keinen Observator mehr, gleichzeitig war ich aber alles, dass gesamte Universum, alles Sein. Zusätzlich war dieses Sein auf der Schwingungsfrequenz von diesem gelben Chakra und in einer ganz
eigenartigen Weise halbtransparent. Es gab keine Abgrenzung mehr zwischen Subjekt und Objekt, alles Sein war ich selber und ich nahm mich in diesem Aggretatzustand als transparent/durchlässig für die
gelbe Energie vom Charka wahr, welches seinerseits im Hyperraum draussen war und erst jetzt gesehen werden konnte, nachdem mich DPT empfänglich und durchlässig für seine Frequenz gemacht hatte, so mein Eindruck.
Begleitet wurde das beschriebene Szenario von ausgesprochen erhabenen Emotionen die ich umschreiben würde mit Ehrfurcht, Erstaunen, unendlichem Vertrauen und göttlicher Liebe.

Bild

Nun setzten bei geschlossenen Augen für einige Sekunden sehr starke Visuals ein, die mich völlig vereinnahmten. Sie waren sehr ähnlich wie bei DMT, aber anders, schneller fliessend.
Im nächsten Moment kam es für einige Sekunden ein paar mal zu einem Durchbruch. Ich hatte den Mund offnen, mir tropfte Sabber raus und war völlig von diesen Visuals vereinahmt. Auch dieses gelbe
Charka strahlte noch immer vor mir. Alles Sein war auf die Schwingungsfrequenz von diesem Chakra angehoben und schwingte synchron mit ihm. Alles Sein war dieses Licht, aus purer Göttlichkeit, Vertrauen
und der Kernaussage "alles wird gut!". Ich war Teil eines gigantischen rotierenden psychedelischen Gebildes im Hyperraum und mein Ego löste sich auf. In diesem Zustand hatte die Zeit aufgehört zu existieren,
ich war einfach nur in diesem unendlichen kosmischen Fluss. Pures Sein in der grundsätzlichen Sphäre, aus der alles Sein entspringt. Die Sphäre in der ich mich hier befand, war sehr ähnlich wie der DMT-Dom,
aber man merkte das er durch ein anderes Tryptamin, aus einem etwas anderen Blickwinkel betrachtet wurde. Besser kann man das beim besten Willen nicht in Worte fassen.
Auffällig war auch, dass ähnlich wie bei einem Durchbruch mit DMT, der Atem schubweise aussetzte. Es war nicht mehr nötig zu atmen, weil der Sauerstoff durch meinen veränderten Aggregatzustand durch
jede Zelle meines Körpers hindurchdiffundieren konnte, was sich unglaublich angenehm anfühlte.
Nachstehende Grafiken beschreiben abklatschartig das erfahrene Szenario. Es war so etwas wie ein rotierendes, spiralförmiges, domartiges Gebilde, von dem ich ein Teil war. Dieses Gebilde war ähnlich wie der DMT-Dom auch mehrdimensional.
Es gab mehr als 3 Raumachsen, wobei sich unmöglich in Worte fassen lässt wieviele es waren. Ich hätte gesagt 4, aber das kann man weder grafisch veranschaulichen noch in adäquate Worte verpacken,
weil für Erfahrungen eines solchen Kalibers die primitiven menschlichen Möglichkeiten der Kartographierung einfach nicht ausgelegt sind.
Ich überlege gerade, ob nicht ein Durchbruch mit DPT noch schwerer in Worte zu fassen ist als einer mit DMT oder 5-MeO-DMT, denn hier kämpfe ich gerade ziemlich mit den Wörtern um das Erlebte überhaupt
irgendwie verschriftlichen zu können, doch vielleicht liegt es auch daran, dass DPT für mich noch vergleichsweise neu ist und ich darin noch nicht so viel Übung habe. Weitere Reisen
werden einen näheren Aufschluss darüber geben.

Bild

Bild

Bild

Im nächsten Moment öffnete sich etwas links oberhalb von mir so etwas wie eine Art Türspalt. Was aus diesem Türspalt rauskam war ein Licht, welches jedes zuvor dagewesene Licht in diesem Trip nochmal
um Welten überstrahlte. Wieder schien dies so etwas wie ein Portal in eine Parallelwelt zu sein, ähnlich wie diese Parallelwelten bei Salvia.
Dieses Licht aus der kosmischen Tür war im Kern reinweiß und an den Rändern sowas von synästhetisch Zitronengelb, Gelb und Orange, dass es dafür beim besten Willen keine Worte gibt.
Parallel dazu erschienen stark religiös geprägte Artefakte. Ich sah in diesem Licht ein Kreuz, dass mit Diamanten geschmückt war, eine Bibel in der ein langhaariger Typ blätterte (Jesus?) und wurde
von Emotionen übermannt, die mich völlig vereinnahmten. Ich sagte zu mir selber: "Alter ich treffe gerade Gott!!".
Ich hatte das Gefühl, ich bin durch die Hölle hindurch in den Himmel gekommen und mir wurde klar, wodurch diese ganzen Weltreligionen entstanden sind, nämlich durch Erfahrungen mit genau solchen Substanzen.
Dieses öffnen der Himmelstür ging schrittweise von statten, dh. zuerst sah es genau so aus, als würde man eine irdische Tür öffnen, aus der einzelne Projektionen aus orangem Licht durch den Spalt ragen
und schliesslich wurde die Tür ganz geöffnet was in einem unglaublichen Erguss an göttlich gleissendem Licht mündete.
Ich mag das Wort "Religion" nicht benutzen, weil dieses an so viele missbräuchliche Dogmen und Gehirnwäschen assoziiert ist, aber wenn man an dieser Stelle "Religion" durch "Urspiritualität" und "Gott"
mit dem immerwährenden Sein aus purer Liebe ersetzt, dann kommt das dem erlebten Szenario schon relativ nahe ohne auf stilisierte Begriffe aus dem Alltag wie "Kreuz" und "Jesus" zurückgreifen zu müssen,
die natürlich im Trip nur deshalb als spirituelle Artefakte in Erscheinung treten, weil diese es sind, die einem von Kindheit an in der Schule eingebrannt wurden. Jemand aus einer anderen Religion
würde hier andere Artefakte und Interpretationen wahrnehmen. Aber die Kernaussage von DPT ist einfach, dass alles gut ist, alles schon immer gut war und auch immer gut sein wird. Es gibt hinter den
Kulissen der selber erschaffenen vermeintlichen Realität nichts anderes als dieses Urlicht aus purem Sein und Liebe aus dem alles entspringt.

Die Initialkonfiguration von dem was wir Leben nennen, ist zu dem Zeitpunkt, an dem sich der Bewusstseinsfunke vom Einheitsbewusstsein abspaltet und beginnt ein autonomens Ich-Gefühl zu entwickeln,
sprich sich inkarniert, so etwas wie eine aufeinandergestapelte Palette von Lichtqualitäten bzw. Energien in höchster Herrlichkeit. Es gibt inital nichts anderes als pure Liebe, endlose Energie
und ein Sein, dass vor Lebensfreude sprudelt. Nun beginnt das Ego um diesen Stapel aus Lichtqualitäten herum, den wir im Alltag nur noch sehr subtil wahrnehmen können und als Chakrensystem bezeichnen,
seine Realität zu formen wie eine Schale. Erst in dieser Schale sind niederfrequente Emotionen und Siechtum möglich und werden vom Ego auch gelebt. Was Tryptamine nun konkret machen ist, dass sie
diese vom Ego generierte Schale namens "Realität" wegsprengen und einem daran erinnern, dass ursprünglich alles gut war und auch immer gut sein wird. Dabei betonen die verschiedenen Tryptamine unterschiedliche
Chakren. DPT scheint insbesondere das gelbe Solarplexuschakra zu reaktivieren, bzw. einem überhaupt daran zu erinnern, dass man ein solches überhaupt besitzt. Dabei ist das Solarplexuschakra jenes Chakra
welches mit der Schwingungsfrequenz auf der es sich befindet unendliches Vertrauen und Hoffnung repräsentiert. Da das Ego aber nun im Laufe der Existenz um die Chakren herum eine Schale aufgebaut hat,
welche als unabdingbare Realität akzeptiert wird, vergisst man im Laufe des Daseins, dass man initial an diese einzigen wahrhaftig existierenden Grundemotionen angeschlossen ist und im Grunde alles weitere
auf ihnen basiert. Jedoch hat das Ego im Laufe der Zeit eine so dominante Rolle eingenommen, dass es, falls tief im Hintergrund doch einmal Emotionen aufflackern sollten, die man als "Vertrauen" und "Hoffnung"
beziffern würde, nicht der Gedankensprung gemacht werden kann, bei dem dem Ego klar wird, dass diese doch schon immer vorhanden waren und nur das Ego selber es war, welches durch die Schale die es kreiert hat,
den Blick darauf vernebelt hat. Nun muss ein externer Gott herhalten, weil sich keine andere Erklärung für diese Art der Einsichten und Emotionen findet, die scheinbar nun von aussen zu stammen scheinen.
Genau das ist der Prozess, durch den die Weltreligionen entstanden sind, da habe ich keinen Zweifel.

Bild

Bild

Bild

Bild

Dann klang die absolute Durchbruchsphase etwas ab und ich öffnete die Augen. Alles vibrierte in dieser hohen Schwingungsfrequenz und vor dem geistigen inneren Auge sah ich noch immer diese offene
Himmelstür etwas links ober mir, aus der ein Licht strahlte, dass sich absolut nicht mehr in Worte fassen lässt. Mir wurde klar warum DPT auch "The Light" genannt wird.

Ich rauchte einen Joint mit CBD Gras wodurch die Wirkung nochmal etwas angeheizt wurde. Nun wurde sie stark pilzähnlich. Ich hatte ein vollkommen verändertes Körpergefühl als ich etwas durch die Gegend ging,
sehr stark tryptaminlastig aber auch schwer, sehr ähnlich wie man es von Pilzen kennt. Bei geschlossenen Augen setzten Visuals ein, die aus perfekten blauen und violetten geometrischen Mustern bestanden.

Bild

Ich hatte starke Kindheitsflashbacks. Zum Beispiel konnte ich mich nochmal in Detail erinnern und auch durchleben, wie es sich anhört, wenn man Daten von einer Diskette kopiert. Dabei sah ich auch
die Symbole am Arbeitsplatz von Windows 95 in einer absolut psychedelischen Weise und alles fühlte sich an, wie vor 25 Jahren. Ich setzte mich hin, gab mich dieser starken Tryptaminsedierung hin und verfiel dabei
für eine halbe Stunde in einen Halbschlaf, der von einer angenehmen wärme geprägt war, teilweise Kindheitsflashbacks und teilweise einem Allgemeingefühl, welches Pilzen sehr ähnlich war.
Typisch bei den Gedankenbildern war, dass diese alle in dieses angenehme orange Taschenlampenlicht getaucht waren, wie zu Beginn der Reise, was ihnen absoluten Frieden und Harmonie gab.
Einige Male waren auch Sequenzen von Sonnenaufgängen dabei. Dabei streifte das orange Licht der aufgehenden Sonne sanft über die grüne im Morgentau gelegene Wiese was einen Sonnenaufgang ergab,
der nicht mehr näher in Worte zu fassen ist. Diese Sonnenaufgang-Flashes waren erfüllt von einem befreienden hochschwingenden, energetischen Gefühl,
ähnlich wie diese weisse Energie wie bei 5-MeO-DMT, nur das es eben nicht Weiß war sondern Gelb und sich auf einer anderen Schwingungsfrequenz befand.

Bild

Dann klang der Wirkungshöhepunkt allmählich ab und mich machte mich daran, diese Zeilen zu verfassen.
Ausgesetzt in der Salviawelt, bei mir habe ich nur meine Bong und ein Feuerzeug. Entitäten werden mich begleiten. Ich zeige Ihnen, wie man hier überlebt!
Benutzeravatar
Bender
Beiträge: 443
Registriert: 18. Apr 2017, 15:22

Re: Ich treffe gerade Gott! - eindrucksvolle Reise mit 70mg DPT

Beitrag von Bender » 23. Jun 2019, 06:52

Danke für den Tripbericht! :good:
Benutzeravatar
Herr von Böde
Beiträge: 1440
Registriert: 18. Apr 2016, 00:33
Wohnort: Planet Earth (meist)

Re: Ich treffe gerade Gott! - eindrucksvolle Reise mit 70mg DPT

Beitrag von Herr von Böde » 25. Jun 2019, 17:33

Sehr fasziniernd. Mich erstaunt bei Dir durchweg sehr wie klar Dir immer wieder Fremde oder eigene Aspekte als Entitäten erscheinen. Und auch wie klar die Du unterschiedliche Substanzwirkungen erlebst.
Bei mir ist das viel weniger ausgeprägt.
DMT ist bei mir kantiker und "ruckartiger" als Pilze oder LSD, geraucht natürlich auch viel rasanter Entitäten werden hier etwas "schärfer".
Salvia macht Kreise und Tunnel.
Aber schon Pilze und LSD zu unterscheiden ist für mich nichtmehr so leicht. Der Mindtrip ist für mich qualitativ prinzipiell absolut identisch, nur die "Filme" sind etwas klarer auf LSD, vielleicht zusammenhängender.
Wirklich erstaunlich wie klar Du das alles benennen kannst.
Danke fürs Teilen !!
"Bildung muss immer darauf abzielen liebgewohnte Denkmuster zu erschüttern."
- Prof. Dr. Rainer Rothfuß
Benutzeravatar
Gaius
Beiträge: 638
Registriert: 29. Mär 2015, 11:47

Re: Ich treffe gerade Gott! - eindrucksvolle Reise mit 70mg DPT

Beitrag von Gaius » 25. Jun 2019, 20:52

Danke für den Bericht :wub:
Antworten