Eine Innenschau zur Urquelle des Seins - Reise mit 15mg 5-MeO-DiPT

Antworten
Benutzeravatar
kleinerkiffer84
Beiträge: 2538
Registriert: 27. Jan 2014, 21:06

Eine Innenschau zur Urquelle des Seins - Reise mit 15mg 5-MeO-DiPT

Beitrag von kleinerkiffer84 » 14. Mär 2021, 19:10

Gestern hatte ich eine sehr interessante und heilsame Erfahrung mit dem exotischen Tryptamin 5-MeO-DiPT.
Wie ich schon bei der ersten Reise festgestellt habe, scheint diese Substanz einige Aspekte von Pilzen und 5-MeO-DMT in 1 Substanz zu vereinen. Insbesondere das Hochkommen ist von Pilzen kaum zu unterscheiden.
Man ist beim Wirkungseintritt in einer Sphäre, die ich von Pilzen kenne und die ich immer als den "inneren Dom" bezeichne. Analog zum DMT-Dom, nur das es dort nicht um andere Daseinsformen sondern um das
eigene Unterbewusstsein geht. Man trifft in dieser Sphäre in der Regel auf problematische Begebenheiten aus der Kindheit. Exakt so kenne ich das von jedem Pilztrip und genau in diese Sphäre taucht man
auch mit 5-MeO-DiPT ein. Im weiteren Verlauf der Wirkung kommen dann immer mehr Aspekte von 5-MeO-DMT hinzu. In dieser inneren Sphäre war plötzlich ein Tunnel aus weissem Licht, der die Verbindung zur
Urquelle des Seins herstellte. Später wurden alle Gedankentexturen im inneren Dom mehr und mehr von der weissen Energie vereinahmt, bis sie zerstrahlten und ähnlich wie bei 5-MeO-DMT ein Prozess der
Wiedergeburt eingeleitet wurde. Hochinteressant diese Substanz. Erstaunlich ist die steile Dosis-Wirkungskurve. Während bei der 1. Reise mit 10mg die Wirkung mittelstark war, waren gestern 15mg bereits
eine volle Durchbruchsdosis. 15mg fühlten sich an, wie 2-3g Cubensis, mit einem Zug von der 5-MeO-Pfeife am Höhepunkt.
Direkt nach dem Höhepunkt habe ich begonnen eine Live-Erfahrung zu verfassen und bin gerade erstaunt darüber, dass der Text gar nicht so verballert klingt, wie ich mich beim Schreiben gefühlt habe.
Auch heute am Tag danach, fühle ich ähnlich wie nach einem Pilztrip diese positive und Ich-stärkende Nachwirkung.
______________________________________________________

Ja Alter, was für eine Fahrt gerade! Mein Körpergefühl ist vollkommen verändert, ich fühle mich als ob ich 3 Meter hoch bin und durch Wasser gehe, meine Pupillen sind riesig, mein Körpergefühl ist genau jenes welches man
in der Nachglühphase von Tryptaminen kennt und zwischendurch muss ich immer wieder Pause machen beim Schreiben um mich der weissen summenden und morphenden Wirkung in der Umgebung hinzugeben, während
ich aber ein starkes Bedürfnis fühle, dass Erfahrene aufzuschreiben solange es noch frisch ist. Vor der weissen Fläche vom Notepad schweben immer wieder solche Ayahuasca-Wesen durch, mir fällt kein besseres
Wort dafür ein, sie erinnern mich stark an Kess und Klar Traum. Sie erstrahlen in frischen Pastellfarben und die Landkarte die vor mir an der Wand hängt, die morpht wie eine Fahne im Wind.
Für ein 5er Tryptamin ist es auch bei offenen Augen relativ visuell. Das Farbspektrum erinnert mich gerade eher an 4er Tryptamine, vor allem an 4-AcO-EPT.

Bild

Doch worum geht es denn jetzt überhaupt? Es geht um 5-MeO-DiPT auch bekannt als "Foxy". Ich habe 15mg in einer Kapsel oral genommen und das scheint
wohl eine volle Durchbruchsdosis zu sein. Einfach WOW!! Ich bin begeistert. Wirklich Hammer!
Ich merke beim Schreiben gerade ich bin eigentlich noch extrem am Trippen, aber der Höhepunkt und der Durchbruch sind vorbei und ich habe so ein Bedürfnis das Erfahrene irgendwie zu konservieren, damit es auch
morgen noch greifbar ist. Für ca. 2 Stunden war ich jetzt wirklich hart am trippen und jetzt kommt Schritt für Schritt mein Ego wieder etwas zurück.

Ich versuche jetzt mal während der Rand von meinem Sichtfeld um dem Laptop herum wie wild morpht und wie durch ein Aquarium wirkt, chronologisch zu beginnen, in Worte zu fassen, was passiert ist.
Etwa 30 Minuten nachdem ich die Kapsel geschluckt hatte, setzte die Wirkung absolut plötzlich ein, von einer Minute auf die andere. Das Hochkommen war von Pilzen nicht zu unterscheiden. Der Trip begann
exakt so, wie auch Pilze immer beginnen, nämlich mit einer sehr introspektiven und konfrontierenden Innenschau. Ich war plötzlich als Kind in einer Situation in der ich Angst hatte. Ich war vielleicht
8 Jahre alt und ich fühlte mich wie damals. Ich dachte wie dieses Kind, ich sah die Welt wie dieses Kind und vor allem hatte ich Angst wie dieses Kind. Ich kann die persönlichen Details jetzt nicht im
Internet beschreiben, aber das tut dem Forschungsbericht der Wirkung keinen Abbruch. Jedenfalls hatte ich plötzlich starke Angst, wie ein kleines Kind. Gleichzeitig war aber noch mein heutiges erwachsenes
Bewusstsein aktiv, welches die Situation aus heutiger Sicht reflektieren konnte. Ich fragte mich, warum ich jetzt Angst habe, was ist der tiefere Hintergrund? Ich konnte in inneren Gedankenbildern Stufe
für Stufe zurückgehen, bis ich die Antwort hatte, nämlich: Ich hatte als Kind 0.0 Selbstliebe, genauer gesagt, ich war völlig abgetrennt worden von der Einheit aus weissem Licht aus der alles Sein kommt.
Das wirkte in diesem Moment wie ein Witz, denn vor meinem geistigen Inneren Auge formierte sich nun eine Art Dom, ein innerer Dom, so wie der DMT-Dom nur das er das Innenleben zeigt. Dieser Dom war an einigen
Stellen tapeziert mit Gedankentexturen, wie die oben beschriebene kindliche Szene. Hinter dieser Gedankentextur war es absolut selbstverständlich, dass so etwas wie ein Wurmloch offen war, aus dem endlose
weisse, göttlich gleissende Energie aus unendlicher Liebe strömte. Ich selber als dieses ängstliche kleine Kind stand daneben und sah diese Quelle nicht. Das war im Grunde wie ein Salviawitz, als Kind,
in einem Zustand in dem ich sozusagen noch völlig neu auf dieser Welt war und noch nahe an der Quelle sein hätte müssen, da ich ja aus ihr gekommen bin, sah ich diese nicht. Jedoch konnte ich heute als
Erwachsener diese Quelle wie mit einer Selbstverständlichkeit sehen und das Kind darauf hinweisen, in einer nonverbalen, schamanischen Weise. Ich fühlte mich wie ein Schamane, der die kosmische Ordnung wiederherstellt
und letztlich war es nur mein eigenes Inneres. Jedoch fiel mir sowieso auf, dass es zwischen Innen und Aussen praktisch keinen Unterschied gibt, zumindest nicht so einen, den ich jetzt auf irgendeiner Weise
mit Worten wiedergeben könnte. Mir wurde absolut klar, dass alles Sein aus diesem endlosen gleissenden weissen Urlicht aus unendlicher Liebe kommt.

Bild

Ich merke beim Schreiben gerade, dass es gewissermaßen nervig ist, das Erlebte in Worten und Bildern festhalten zu wollen, aber ich habe keine anderen Mittel zur Verfügung. Im Grunde ist das nur ein Abklatsch,
mehr nicht. Es beschreibt überhaupt nicht die ganz speziellen Emotionen, Körpergefühle, verzerrten Sinneseindrücke, für die es einfach kein anderes Wort gibt ausser "verzerrt".
Verzerrt ist vor allem auch die räumliche und zeitliche Wahrnehmung. Beim Hochkommen blickte ich mich ein paar mal im Raum um in dem ich trippte und hatte den Eindruck er ist ganz schief verzogen, auch
die Schrift hier wirkt beim Schreiben immer wieder so, als wäre sie kursiv, dabei sieht sie ganz normal aus. Gelegentlich schaltet mein Gesichtsfeld hin und her zwischen 2D und 3D, etwa so wie bei
einer optischen Täuschung, bei der man die eine, oder die andere Darstellung sehen kann. Genau so sehe ich jetzt die Umgebung manchmal absolut plastisch 3D und gleichzeitig auch 2D.
Insbesondere bei der oben beschriebenen kindlichen Szene, in der ich mich mit meinem heutigen Bewusstsein im "inneren Dom" neben der Quelle aus weissem Licht sah, konnte ich nicht direkt in Worte fassen,
ob ich von dieser Lichtquelle nun räumlich oder zeitlich entfernt bin. Das war im Grunde dasselbe. Raum, Zeit und alle in unserer konventionellen Physik damit assoziierten Maßeinheiten machten keinen Sinn.
Aber weiter in der Chronologie soweit das gerade irgendwie möglich ist. Ich drifte noch stark ab und vor dem weissen Notepad ziehen pastellfarbene Hieroglyphen und Ayahuasca-Wesen vorbei.

Nun war nicht nur die eingangs beschriebene kindliche Szene mit Angst assoziiert, sondern von einem Moment auf den anderen befand ich mich exakt so wie ich es von Pilzen kenne, in einem Strudel aus Gedankenbildern
und Emotionen, die vorwiegend angstbehaftet und traumatisch waren.
Salvia zeigt einem in der Regel nur die positiven Kindheitserinnerungen, aber Pilze und ähnliche Substanzen zeigen einem in der Regel alle Arten von Problemen, prägenden Erlebnissen, Ängsten und unzähligen
weiteren negativen Dinge, die alle latent im Unterbewusstsein sind, an die man schon 30 Jahre nicht mehr gedacht hat und die einem ohne das man es bewusst merkt, sogar heute noch beeinflussen.
Es ist sehr wichtig, auch solche konfrontierenden Dinge zu erleben, denn damit kann man sie durchtransformieren und loslassen. Ich lies mich sehr bewusst darauf ein und fühlte bewusst die Emotionen
die hochkamen. Es fühlte sich richtig und heilsam an, genau so wie ich es von Pilzen kenne.
Eine innere Stimme sagte zu mir: "Gehe in jedes Problem jetzt einmal rein, dann ist es weg!"
So geschah es auch wie von selber, es schmiss mich von einer negativen Szene in die nächste und das fühlte sich in gewisser Weise sowas von wohltuhend an! Ich wusste, das Gefühl steigert sich jetzt bis mein Ego
durch eine Überladung stirbt und das ist gut so. Ich empfing den Ego-Tod mit offenen Armen, denn ich wusste und sah bereits sozusagen am Horizont das Licht der unendlichen Erfüllung in das ich eintauchen werde,
wenn ich nach dem Tod wieder zusammengbaut werde. Nun bekam die Erfahrung immer mehr Ähnlichkeit mit 5-MeO-DMT. In Zeitraffer durchlebte ich emotional allem möglichen negativen Erinnerungen meines Lebens,
die Gedankenbilder rasten immer schneller und waren wie es für 5-MeO-DMT typisch ist, in Graustufen dargestellt. Dabei trat auch dieser ganz typische "blurr"-Effekt auf, den ich ansonsten nur bei 5-MeO-DMT
kenne und der Auftritt, bevor man stirbt und in Zeitraffer nochmal die letzten Gedankenfetzen vorbeifliegen. Dabei bestanden die Gedankenbilder zunehmend aus Dreiecken, sie rasten immer schneller, zogen
in einer plastischen Weise Emotionen durch meinen Körper hindurch, sodass diese körperlich spürbar wurden, bis sie immer unschärfer wurden, zerstrahlten und ich in die Ego-Auflösung überging.
Mir fällt auch noch gerade ein, vor dem Ego-Tod war der Bodyload äusserst anstrengend und ich wusste nicht in welcher Haltung ich verharren soll. Ich fühlte mich in der Mitte zusammengezogen, mir war kalt,
ich konnte nicht aufhören unentwegt mit den Oberschenkeln zu zittern und ich bekam allmählich einen Krampf in der Leiste weil ich die Oberschenkel im Sitzen immer zueinander drücken musste.

Bild

Nach dieser Ego-Auflösung folgte über einen Zeitraum von etwa 30 Minuten die Wiedergeburt, die jener von 5-MeO-DMT nicht unähnlich ist. Sie ist nicht so überwältigend, aber sie geht definitiv auch in diese Richtung.
Ich spürte, dass durch den Ego-Tod noch Altlasten von mir gegangen waren, die in meinem Leben nicht mehr relevant waren. Mir wurde klar, dass ich, wenn ich jetzt neu erschaffen werde ich wieder ein weiteres Stück weit
der werde, der ich eigentlich wirklich bin. Ich habe den Eindruck, mit jedem Ego-Tod schüttelt man irdische Lasten ab und wird schrittweise mehr und mehr der, der man eigentlich wirklich ist.
Ich fühlte mich vollwertiger, authentischer, völlig ohne ein "sich verstellen müssen" wie man es sonst aus dem Alltag oft kennt. Ich erlebte eine völlig authentische
Wiedergeburt nachdem mein Ego zerfetzt worden war. Der Prozess der Wiedergeburt war vor dem geistigen Inneren Auge begleitet mit Visionen aus weissem Licht. Weisses Licht, dass sowas von gleissend und göttlich
ist, dass mehr einfach nicht geht. Ich sah mich losgelöst vom Ego und vom irdischen Körper als das was ich eigentlich wirklich bin, nämlich ein Lichtwesen aus weisser gleissender Energie.

Bild

Gleichzeitig wurde mir klar, dass die menschliche Daseinsform in die ich jetzt wieder hineingeboren werde, nur ein kurzer temporärer Zustand ist. Es ist eine Zwischenstufe auf der eigentlichen Reise der Existenz.
Nach der menschlichen Daseinsform kommt die höherfrequente Daseinsform in die ich mich nun willentlich begeben konnte, wenn ich die Augen schloss. Ich war ein hochfrequentes körperloses Wesen aus reiner weisser
Energie das immer höher in seiner Schwingungsfrequenz wurde, bis es eins mit allem wurde, gleichzeitig aber der Höhepunkt der Wirkung nun etwas nachzulassen begann und meine Ego Stück für Stück wieder
etwas hochgefahren wurde.

Ich denke das war jetzt chronologisch erstmal das Wichtigste, dass ich mir notieren möchte. Es ist eine Hammer Erfahrung, ich fühle mich ähnlich wie nach 5-MeO-DMT wie neu geboren und möchte diese Erfahrung
einfach festhalten und Teilen, weil es nichts wertvolleres in der Existenz gibt, als genau diese Zustände zu erfahren.
Ich werde den Text jetzt genau so belassen, damit man ein authentisches Bild davon hat, wie eine Live-Erfahrung mit 5-MeO-DiPT aussehen kann. Ergänzungen kann ich ggf. morgen mit Alltagsbewusstsein noch hinzufügen,
aktuell bin ich hart am Nachglüh-Trippen, alles morpht und ständig ziehen ganze ägyptische Völker aus pastellfarbenen Farben über das weisse Notepad, es ist schwierig den Fokus auf die Verschriftlichung der Erfahrung
zu halten. Der Bodyload ist jetzt warm und angenehm und genau so, wie in der Nachglühphase von 4-HO-MET. Die Tastatur ist vollkommen entfremdet, die Haptik eine ganz andere, aber Schreiben ging mit Mühe.

Ich füge jetzt noch ein paar Notizen und Gedankenflashes an, die ich mir während der Reise gemacht hatte:
-> alle negativen Erlebnisse die ich im Leben hatte, durchlebe ich in Zeitraffer gerade nochmal bis das Ego stirbt. Genau das ist richtig und herrlich!
-> du musst in jedes Problem 1x rein gehen, dann ist es weg
-> so habe ich das letzte mal als Kind gefühlt, gesehen, erlebt, gedacht. Ich durchlebe die Kindheit in Zeitraffer
-> Psychopharmaka wirken, als ob sie ein kleines Stückchen Draht zusammenflicken, aber das Ganze ist Teil eines viel grösseren Komplexes von kosmischem Ausmaß!
-> Ängste können in Liebe integriert werden, denn sie stammen wie auch alles andere, aus der endlosen weissen göttlichen Energie
-> der "blurr" Effekt den ich auch von 5-MeO-DMT kenne, wird immer stärker
-> ganz spezielle Optik bei offenen Augen, wie eine optische Täuschung die ständig zwischen 2D und 3D umschaltet
-> der Tryptaminbodyload ist das Gegenteil von Alltagsproblemen (auch wenn er bei diesem Tryptamin vor dem Ego-Tod wirklich anstrengend ist)
-> man kann entweder in seinem Innenleben an einzelnen Reglern drehen oder das gesamte Konstrukt umdrehen
-> Problem A ist auf Ursache B zurückzuführen, die ist wieder auf Problem C zurückzuführen usw..bis ich an dem Punkt ankomme, als ich irgendwann von der Urquelle aus Liebe abgetrennt wurde
-> das ist gerade so ein Salviawitz, da ich ja jetzt gerade als Kind neben dieser Energiequelle stehe, sie aber mit meinem damaligen Bewusstsein nicht wahrnehmen konnte, obwohl ich aus ihr gekommen bin
-> Ausseridische: entweder man schaut weg und negiert es, oder man akzeptiert das die schon lange hier sind!!
-> jetzt ist der Wiedergeburtsprozess voll im Gange, ich spüre wie ich gestärkt aus der Erfahrung hervorgehe und ein neues Selbst aufgebaut wird aus weisser Energie
-> ich erfahre gerade mein wahres authentisches Selbst
-> der Bodyload wird jetzt angenehm und sediert
-> ich trete gerade über, von der temporären menschlichen Daseinsform in die nächste höhere Stufe
Ausgesetzt in der Salviawelt, bei mir habe ich nur meine Bong und ein Feuerzeug. Entitäten werden mich begleiten. Ich zeige Ihnen, wie man hier überlebt!
Antworten