Dosisermittlung nach langer Pause und eine Entdeckung

Antworten
Benutzeravatar
Guerillagärtnerin
Beiträge: 27
Registriert: 30. Jan 2023, 15:45

Dosisermittlung nach langer Pause und eine Entdeckung

Beitrag von Guerillagärtnerin »

P. cubensis

1. Versuch 21.11.22

letzte Mahlzeit war ca gegen 17:00h
1,1g gegen 21:00h mit ca 1/2L Chocomel runtergespült (so wie damals, wenn wir aus Holland wiederkamen :m037: )
ich bin entspannt, erwarte aber nicht sehr viel

keine offensichtliche Wirkung
um ca 1:30h ins Bett gegangen; gut geschlafen, wie immer


2. Versuch 23.11.22

anstrengender Tag, letzte Mahlzeit gegen 18:30h
2,2g gegen 21:15h wieder mit Chocomel runtergespült
ich bin ein wenig müde, rechne aber mit einer eindeutigen Wirkung

ab ca 22:00h leichte Optix bei offenen Augen (mit geschlossenen Augen nicht viel, wobei ich dazu sagen muss, dass in meinem
visuellen Cortex immer ne Menge los ist durch die Synästhesie)
- Bücherregal sieht "kachelig" aus: eckige Abschnitte bewegen sich leicht vor und zurück
- rote, leuchtende Pünktchen im Raum und besonders im Fell der Katze, bisschen wie Weihnachtsbeleuchtung, ganz nett
- zwischendurch aufgestanden und in die Küche gegangen wo alles ganz normal war
- STARKE Müdigkeit: Augen fallen immer wieder zu
- hab ich geschlafen zwischen 23:00h und 1:00h??

danach ins Bett, sehr schnell eingeschlafen

Keine Träume, keine Verbindung mit dem Universum, keine tiefgreifenden Gedanken - langsam kommt mir der Verdacht da stimmt was nicht. Ich hatte zwischendurch das Gefühl, dass es nicht so richtig in Gang kommen will. In den Tagen danach lese ich noch ein wenig über Dephosphorylierung und mir kommt der Gedanke: meine Dauermedikation Omeprazol gegen Säurereflux ist ein Protonenpumpenhemmer... Was ist, wenn die Dephosphorylierung in meinem Körper nicht richtig stattfindet?


3. Versuch, 17.12.22, seit ca zwei Tagen kein Omeprazol mehr eingenommen (bin für die Tage auf akute Säureblocker à la Rennie und Alginat umgestiegen)
letzte Mahlzeit ca 19:00h

1,7g gegen 22:15 mit Erdnüssen+Cashew+Honig und Saft

23:10: es..fängt...an.....
Ich fühle mich angenehm bis reichlich vergiftet, die Optik verändert sich.
Der Vorhang mit großen runden Kreisen wird immer bewegter: die Kreise werden erst am Rand zahnig, beginnen zu tanzen, werden dreidimensional, morphen, werden immer größer oder kleiner, was total witzig ist, denn sie stoßen ja niemals aneinander (oder verschwinden niemals) - geilste Erkenntnis :smiley34:
Wenn ich woanders hinschaue und dann wieder zurück geht´s von vorn los.
Dann die Lichtstrahlen! So in ca 2m Höhe im Raum, darauf projizieren sich bald die irisierenden kaleidoskopartigen Prismen, wie metallische Regenbogenfarben, auch bei geschlossenen Augen- sehr, sehr hübsch :heart:
Die roten Pünktchen vom letzten Mal sind auch dabei.
Naschkram und Saft schmecken guuuuut.
Der Blick ins Zimmer zeigt so viele Perspektivwechsel auf einmal: mal sieht es aus wie eine Puppenstube, wie ein Modell, eine komplette Einheit. Im nächsten Moment eher fragmentiert, die einzelnen Elemente haben ihre eigenen Geschichten, sogar eigene Welten, sie stehen nur zufällig hier zusammen.
Gegen 1:00 will ich aufstehen um kiffen zu gehen, die Pseudohalluzinationen verflüchtigen sich bereits langsam - mein Körper ist wie Gummi. Ich kann zwar laufen und alles, aber es fühlt sich schon sehr schwammig an. Ich mache ein paar Oktopusbewegungen, lache mich kaputt.
Der Sternenhimmel ist wunderschön
Gegen 2:15h gehe ich ins Bett, noch leichte Prismen bei geschlossenen Augen

Fazit:
- schönes Erlebnis, geprägt von wunderbarer Optik
- beim nächsten Mal wieder auf PPI (Protonenpumpeninhibitor) verzichten oder LemonTek

Hat jemand ähnliche Erfahrungen mit PPI und Psilocybin gemacht?
May the Spores be with You
Benutzeravatar
Rato
Beiträge: 28
Registriert: 10. Nov 2022, 18:20

Re: Dosisermittlung nach langer Pause und eine Entdeckung

Beitrag von Rato »

Danke :wub:
Antworten