Inhaltsstoffe von Pflanzen bestimmen mit TLC

Antworten
Benutzeravatar
Sirius
Beiträge: 79
Registriert: 4. Sep 2020, 20:17

Inhaltsstoffe von Pflanzen bestimmen mit TLC

Beitrag von Sirius »

Moin,

wenn wir durch die Natur gehen, dann kommen wir vielleicht an tausenden entheogenen Pflanzen vorbei ohne es zu merken.

Sind darunter vielleicht Pflanzen, die bei uns heimisch sind und hoch potent? Oder pflanzen, die sich mit etwas Zucht dazu machen ließen?
Glanzgräser (bot. Phalaris) ist so ein Kandidat, bei dem es hervorragende entheogene Varianten geben könnte unbemerkt, unauffällig, in unserer unmittelbaren Umgebung.

Die TLC (Thin Layer Chromatography) könnte als Methode geeignet sein, um Pflanzen schnell und kostengünstig zuhause zu untersuchen und uns helfen neue Arten und Varianten zu identifizieren.

Aus Neugier habe ich es mit günstigen TLC-Platten von aliexpress probiert.

Bezüglich der Gewinnung und Aufbereitung der Probe experimentiere ich noch, werde hier aber gerne ein Protokoll zur Probengewinnung für TLC mit euch teilen, wenn ich so weit bin. Es würde mich freuen hier Mitstreiter zu finden, die auch Pflanzen testen wollen oder Vorschläge haben, was ich mal testen sollte. Nachfolgendes Foto zeigt ersten vielversprechende Ergebnisse. Getestet habe ich hierbei eine Probe aus 1g frischer Phalaris arudinacea:

phala.jpg

Auf der linken Seite sieht man eine bekannte Probe (Coffein) auf der rechten Seite das Profil einer Phalaris, welche offenbar 5 Alkaloide beinhaltet. Diese genau zu identifizieren ist mir an dieser Stelle noch nicht möglich.

Das ganze ist auf einer GF254 Silica Platte unter UV Licht und nur ein erster Testlauf. Ich bin gespannt was ihr dazu denkt. Als nächstes probiere ich es mit weiteren Phalaris und stelle die Ergebnisse nebeneinander.

LG
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Sirius
Beiträge: 79
Registriert: 4. Sep 2020, 20:17

Re: Inhaltsstoffe von Pflanzen bestimmen mit TLC

Beitrag von Sirius »

Moin,

ich habe 5 verschiedene Pharalis-Clone getestet die angeblich oder tatsächlich entheogene eigenschaften aufweisen.
Die folgende Beschreibung des Versuchsaufbaus soll Wiederholbarkeit gewährleisten.


Versuchsaufbau:

1g Probe - Pflanzenmaterial (frisch)
zugeben H2O dest 10ml
Mörsern
zugeben HCl 30-33% 0.2ml
Mörsern
Auslaugzeit min 60 Minuten
filtern - Aufziehen durch durch Zigarettenfilter (ca. 8ml)
zugeben 1ml DCM
zugeben 1.5ml 50% NaOH
schwenken, Emulsion vermeiden
Extraktionszeit: min 60 Minuten
DCM abtrennen
reduzieren des DCM
DCM auf TLC Platte aufbringen durch Glaskapillare

Platten: Silaca GF254 von aliexpress
Laufmittel: 19.5ml Methanol + 0.5ml 25% Ammoniak
Referenzsubstanz: Coffein
UCV LED 275nm


Resultat
5 phalas klein.png

Anmerkungen:

Die Methode zur Probengewinnung ist ungeeignet ein konsumierbares Produkt zu gewinnen:
1. Die Probe enthält eventuell toxische Alkaloide. Phalaris kann bei Weidetieren "Staggers" und "Sudden detah Syndrome" auslösen.
2. Es sind in der Probe nur Nanogramm der einzelnen Alkaloide vorhanden.
Bitte versucht nicht Phalaris oder sonstwas unbekanntes zu konsumieren! Es gibt viele richtig giftige Alkaloide.


DCM zur Extraktion
1. unter den Chlorkohlenwasserstoffen ist DCM am wenigsten toxisch,
2. es ist nicht mit Wasser mischbar, aprotisch und weißt eine relative Polarität von 0.327 auf, ich hoffe daher, dass es in der Lage ist alle alkaloide zu lösen.


Ammoniak im Laufmittel
1. Das Silicagel besitzt basophile Silangruppen. Diese können Tailing/Nachzieheffekte bei der TLC hervorrufen. Der Ammoniak soll dies unterbinden.
2. Für das genutzt Laufmittel existiert eine große Anzahl an Referenzwerten mit relativen Laufstrecken.


Bezüglich einer Interpretation der Ergebnisse bin ich vorsichtig. Das ganze ist nur der erste Testlauf. Ein paar Schlussfolgerungen habe ich dennoch:
1. Es lassen sich Alkaloidprofile von Phalaris mittels TLC darstellen. 1g Pflantenmaterial (frisch) ist mehr als genug.
2. Die Alkaloidprofile verschiedener Strains variieren sehr deutlich.
3. Die Platten sind eventuell überladen, es könnte besser sein statt 1g Pflanzenmaterial (frisch) nur 0.5g zu nehmen.
4. Die Laufstrecken passen nicht zu der Liste mit Referenzen die ich vorliegen habe. Das ist ärgerlich. Das könnte an dem Laufmittel oder den Platten liegen. Es könnte natürlich auch daran liegen, dass die mir vorliegende Liste unrichtig ist.
5. Ich brauche nun Referenzwerte. Hierzu werde ich vermutlich andere Platten besorgen und ggf. neues Laufmittel. Dann passt es hoffentlich mit der Referenzliste die ich vorliegen habe. Eine weitere Möglichkeit wäre es zu vorhandenen Pflanzen Laboranalyse-Ergebnisse aufzutreiben. Dann könnte man die Ergebnisse genauer einordnen. Dies beschränkt sich nicht auf Phalaris, auch Lespedeza thunbergii usw. wären gleichermaßen interessant.
6. Bei Phalaris müsste eventuell das Gramin entfernt werden, da es aufgrund seiner recht großen Menge die Platte überladen könnte. Die langgezogenen Striche oben könnten Chlorophyll und ß-Carotin sein. Es wäre gut das zu entfernen. Die Methode zur Probengewinnung ist somit noch nicht optimal.



Wie seht ihr die erzielten Resultate? Gibt es Raum für Verbesserungen oder bemerkt ihr mögliche Fehler?
Eure Ideen, Kritik und Anregungen sind willkommen, und ich lade dazu ein, sich diesem Projekt anzuschließen und es gemeinsam weiterzuentwickeln.


LG
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Gremlin
Beiträge: 770
Registriert: 29. Sep 2016, 19:24

Re: Inhaltsstoffe von Pflanzen bestimmen mit TLC

Beitrag von Gremlin »

Cooler Scheiss. :good:
Unsere Feinde können alle Blumen abschneiden, aber nie den Frühling abschaffen. Pablo Neruda
Benutzeravatar
Sirius
Beiträge: 79
Registriert: 4. Sep 2020, 20:17

Re: Inhaltsstoffe von Pflanzen bestimmen mit TLC

Beitrag von Sirius »

Moin,

eine Abbildung der TLC-Ergebnisse des Phalaris-Strains DonF. Momentan scheint dies der vielversprechendste Strain zu sein.

Aufgrund fehlender Referenzen ist meine Interpretation ein Stück weit ein Ratespiel.
Ich würde es so interpretieren, dass DonF also hauptsächlich das Phenethylamine-Alkaloid Hordenin beinhaltet und an zweiter Stelle das Indol-Alkaloid Gramine steht. Tryptamin-Alkaloide wären verhältnismäßig wenig, aber immerhin etwas vorhanden.

Das zu verifizieren wird nicht ganz einfach. Die Probe anders aufbereiten? Aber wie?
donf wide raw.png
Anmerkungen: Probe 0.5g Donf, ATB, DCM

LG
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Donfoolio
Beiträge: 248
Registriert: 11. Apr 2015, 16:44

Re: Inhaltsstoffe von Pflanzen bestimmen mit TLC

Beitrag von Donfoolio »

Es wäre sicher interessant die HPLC anlayse zu sehen, die damals gemacht wurde.

Ich halte es für unwahrscheinlich TLC ohne Referenzwerte gewinnbringend nutzen zu können.

Endlessness (in brasilien) aus dem dmt Nexus nimmt meine ich auch Proben zur Analyse an.
Hakan Müller
Beiträge: 23
Registriert: 9. Okt 2022, 09:45

Re: Inhaltsstoffe von Pflanzen bestimmen mit TLC

Beitrag von Hakan Müller »

Hochinteressant👍🏻
Ich würde gerne ein Novo und Coca Blatt testen wollen.
Kann man damit die gesamte Bestandteile auslesen? Ich meine Vitamine und alkaloide?
Benutzeravatar
Sirius
Beiträge: 79
Registriert: 4. Sep 2020, 20:17

Re: Inhaltsstoffe von Pflanzen bestimmen mit TLC

Beitrag von Sirius »

Moin,

@Donfoolio
ja also die TLC Fotos mit den Ergebnissen einer kommerziellen Laboranalyse der selben Pflanzen zu vergleichen würde die Interpretation erheblich erleichtern.

Ich habe bisher Werte genutzt, die ich im Nexus gefunden habe. Diese Werte passen allerdings nicht ganz. Vielleicht sind die Bedingungen nicht identisch.
Werde mir original Merck-Platten bestellen müssen und ich habe die Entwicklungskammer verbessert.

Die andere Möglichkeit ist es, eine einigermaßen reine Referenz-Substanzen zu verwenden. Auch dann kann man genau interpretieren.


@Hakan Müller
Das oben beschriebene Vorgehen zur Probengewinnung ist vermutlich auf die meisten, vielleicht sogar alle Pflanzen übertragbar, deren Alkaloide man analysieren möchte.
Es gibt im Nexus auch TLC Referenzwerte für Tropan-Alkaloide, wie sie in Erythroxylum vorkommen.

Mit Vitaminen sollte es im Prinzip auch gehen, jedoch wären die Probenaufbereitung, das Flussmittel und die Visualisierung je nach Vitamin ggf. anders als bei den Alkaloiden hier.



Vergleich von Blättern von Phal. arudinacea 'picta' Strain DonF Vs Psychotria viridis ‘Shipibo’:
Untitled.jpg
Ich habe das Vorgehen noch einmal etwas modifiziert und benutzt nun nur 0.5g Pflanzenmaterial, 5ml H2O, 0.1ml HCl 30% und 1ml NaOH 50%.
Das N,N-DMT des Shipibo läuft etwas weiter als das 5-MeO-DMT des DonF, dies deckt sich mit den Angaben aus dem Nexus.
Und man sieht noch etwas: bis wir eine Phalaris haben, die genau so stark ist, wie Shipibo ist es noch ein weiter Weg.

LG
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Sirius
Beiträge: 79
Registriert: 4. Sep 2020, 20:17

Re: Inhaltsstoffe von Pflanzen bestimmen mit TLC

Beitrag von Sirius »

Weitere Erkenntnisse:

1. Die bisherige Methode zur Probengewinnung war fehlerhaft. Die Verwendung von HCl und NaOH ist ungeeignet. Es ist (höchstwahrscheinlich) zu aggressiv.
2. Besser ist es Essigsäure und Soda zu verwenden.
3. Es ist für einen TLC-Spot bei Phalaris ausreichend 100mg (0.1g) Blätter zu verwenden.

Probenaufbereitung:
100mg Pflanzenmaterial
2.5 ml H2O
5 Tropfen Essigessenz (25%)
1ml DCM
2.5ml gesättigte Soda-Lösung (Na2CO3)

Beispiel: Probe von DonF.
Links HCl und NaOH zur Probenaufbereitung
Rechts: Essigessenz und Soda zur Probenaufbereitung
donf sanft.png
Der dritte Punkt von unten auf der TLC-Platte zeigt das 5-Meo-DMT der untersuchten Phalaris.
HCl und NaOH haben die Tryptamine größtenteils zerstört(?), Essigsäure und Soda hingegen nicht. Verrückt oder?

100mg frische Blätter sind fast nichts. Das wird uns die Möglichkeit geben Sämlinge sehr frühzeitig auf Eignung zu überprüfen. Wir sind der Phalaris-Zucht einen großen schritt näher gekommen.

Wer mitmachen möchte gerne melden. Neben mir gibt es bereits einen weiteren Züchter. Vielleicht erschaffen wir bald den Phala-Strain den die Welt benötigt.

LG
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Antworten