S K K K im Sumpf?

Moderatoren: Zebra, Corto, syzygy

Antworten
Benutzeravatar
Glückspilz
Beiträge: 91
Registriert: 16. Jun 2018, 12:47
Wohnort: Mittendrin

S K K K im Sumpf?

Beitrag von Glückspilz » 1. Nov 2019, 18:48

Ich sammele ja schon einige Jahre und hab schon länger festgestellt, dass an den Plätzen, wo ich letztes Jahr sehr fündig geworden bin, nicht unbedingt dieses Jahr auch massenhaft was stehen muss. Oft sind an den „Hot Spots“ vom letzten Jahr nur noch eine kleine Handvoll zu finden. So mache ich mich auch jedes Jahr immer auf die Suche nach neuen Plätzen.

Neulich war ich mit einem Freund unterwegs, der intuitiver drauf ist und nicht so botanisch verkopft wie ich. Und der sagte: „Ich geh mal da hinten auf dem grünen Fleck gucken.“ Der grüne Fleck war ein südexponiertes (!) Quellmoor. Um Moore und sumpfige Stellen hab ich bisher immer einen Bogen gemacht. Sobald Binsen und andere wasseranzeigende Pflanzen auftauchten, hab ich einen Bogen drum gemacht. Pilze wachsen nicht im Sumpf – hab ich gelernt, sondern mich bisher brav an schattige Waldränder, nordexponierte Hänge und ähnliche FEUCHTE, aber NICHT NASSE Stellen gehalten.

Der Hit war dann aber, dass wir in diesem Quellmoor hunderte (!) von SKKKs gefunden haben. Und erstaunlicherweise ziemlich große Exemplare. Ich habe sonst nur selten Exemplare, die größer als mein Daumennagel sind, aber hier waren diese Riesendinger fast an der Tagesordnung.

SKKKs im Sumpf??? Suchen sich die Pilze im Zuge des Klimawandels und der trockenen Sommer jetzt auch andere Standorte? Habt ihr ähnliche Beobachtungen gemacht?
Benutzeravatar
nrok
Beiträge: 399
Registriert: 16. Jul 2015, 16:58

Re: S K K K im Sumpf?

Beitrag von nrok » 3. Nov 2019, 10:42

Benutzeravatar
pilzjockel33
Beiträge: 450
Registriert: 5. Okt 2015, 00:16

Re: S K K K im Sumpf?

Beitrag von pilzjockel33 » 3. Nov 2019, 19:02

ich kenne bei uns auch ein ziemlich, großes, sumpfiges Tal, auch mit sehr günstigen Bedingungen für spitzkeglige Kalköpfe, letztes Jahr habe ich dort nur paar Stück gefunden, dieses Jahr keinen einzigen
Benutzeravatar
kleinerkiffer84
Beiträge: 2081
Registriert: 27. Jan 2014, 21:06

Re: S K K K im Sumpf?

Beitrag von kleinerkiffer84 » 3. Nov 2019, 20:46

Das ist mir ebenfalls schon mal aufgefallen, dass an Stellen, die dauerfeucht sind und an denen eine Moossorte wächst, die man auch in Mooren findet, oft ganze Büschel von SKKKs sind.
Da muss ich die Tage mal schauen ob ich ein Foto finde.
Ausgesetzt in der Salviawelt, bei mir habe ich nur meine Bong und ein Feuerzeug. Entitäten werden mich begleiten. Ich zeige Ihnen, wie man hier überlebt!
Benutzeravatar
chronic
Beiträge: 5081
Registriert: 6. Dez 2013, 14:03
Wohnort: Auenland

Re: S K K K im Sumpf?

Beitrag von chronic » 5. Nov 2019, 18:31

Sümpfe und Moore sind keine Gebiete die zwangsläufig nur nass sind. Auch hier gibt es Stellen die trockener liegen als der Rest und so untypische Arten beheimaten können die streng genommen da nicht hingehören. Da gibt es nicht selten eine hohe Biodiversität auf Grund des ungestörten Habitat als auch durch die Topographie. Heut zu Tage merkt man das vielen Mooren nicht mehr so an da meist nur noch rudimentäre Gebiete übrig sind oder als renaturierte Flächen viel von ihrem einstigen Reichtum verloren haben.

Da Pilze auf eine gewisse Feuchtigkeit angewiesen sind und diese Gebiete in der Regel gar nicht bis wenig Landwirtschaftlich genutzt werden, stellen sie im Grunde ideale Habitate für alles Mögliche dar. Rasen-Schmiele und Binsen sind sogar Zeigerpflanzen für SKKK.
Ge'ez ጫት

Waaagh
Beiträge: 265
Registriert: 17. Feb 2014, 22:58

Re: S K K K im Sumpf?

Beitrag von Waaagh » 6. Nov 2019, 13:29

ALso da bei uns keine SKKK wachsen, ich habe zumindest seit Jahren keine gefunden, kann ich nur von den cya erfahrungen sprechen.
Hier sind die Bestände die letzten 2 Jahre eingebrochen, und nur noch in besonders feuchten, am besten aktiv bewässerten Gebieten zu finden.

Ich habe die Vermutung das gerade letztes Jahr viele Stellen einfach ausgetrocknet sind.

DIe Frage ist jetzt wann kommt der Cubensis zu uns ? Oder andere trockenheitsresistentere Strains im Zuge des Klimawandels.
Benutzeravatar
kleinerkiffer84
Beiträge: 2081
Registriert: 27. Jan 2014, 21:06

Re: S K K K im Sumpf?

Beitrag von kleinerkiffer84 » 10. Nov 2019, 19:46

Hier habe ich ein gutes Foto gefunden.
Man sieht auf dem Bild, zwar verschwommen aber erkennbar, eine Moossorte, die man typischerweise auch in Mooren findet, der Name fällt mir aber gerade nicht ein.
Jedenfalls, wenn auf einer hochgelegenen Wiese, eine Stelle mit schwarzer mooriger Erde ist und dieses Moos dort wächst, dann kann man sich sehr sicher sein, dass man dort auch SKKKs findet.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Ausgesetzt in der Salviawelt, bei mir habe ich nur meine Bong und ein Feuerzeug. Entitäten werden mich begleiten. Ich zeige Ihnen, wie man hier überlebt!
Antworten