Dendrobium nobile Einnahme

Allgemeines, Anbau, Botanik, Diskussion

Moderatoren: Zebra, Corto, syzygy

Antworten
Benutzeravatar
Dick Moby
Beiträge: 68
Registriert: 18. Apr 2020, 20:42

Dendrobium nobile Einnahme

Beitrag von Dick Moby » 5. Jun 2020, 09:22

Seit noch nicht allzu lang besitze ich zwei Dendrobium Nobile und habe mittlerweile doch schon einige Blüten gesammelt, werden über 50 sein.

Hat jemand eigene Erfahrungen mit der Einnahme gemacht und kann mir etwas über seine Erfahrungen berichten?

Schon einige Male habe ich unterschiedliche Mengen frischer Blüten, zwischen einer und fünf Blüten, für eine Sublinguale Einnahme gekaut.

Meine Erfahrungen mit fünf Blüten sind greifbarer und deutlicher gewesen, deshalb verliere ich darüber ein paar Worte.

Die Wirkung würde ich als sehr stumpfe Cannabisähnliche Wirkung bezeichnen, wobei Stumpf bedeutet, dass der Kopfpart von Cannabis komplett entfällt und man relativ klar ist, sich aber die optische Wahrnehmung etwas Cannabis ähnlich verändert.

Nachdem ich einige Male 5 Blüten als dosis getestet habe, glaube ich mit der Einnahme bemerkt zu haben, wie sich die Tage nach der Einnahme wie kurze Gehirn shutoffs eingeschlichen haben.

Als Beispiel.
Beim chatten habe ich immer wieder Wörter mitten in den Sätzen vergessen zu schreiben, hätte aber schwören können, dass ich sie vorher geschrieben habe.
Es fühlte sich immer wieder so an, als wäre mein Gehirn zwischendurch für Bruchteile ausgeschaltet.


Generell bin ich mir noch nicht sicher, was ich davon halten soll, als Pflanze ist sie verdammt gut anzusehen und riecht sehr gut, zum einnehmen ALLEINE ohne andere Pflanzen als Ergänzung finde ich die Wirkung zu flach und stumpf.

Kann man die Blüten extrahieren, wenn ja, funktioniert die Extraktion mit isopropanol oder Ethanol?

Sollte ich die Blüten luftdicht im Gefrierfach lagern?
Reality is only what your mind chooses to believe, is that the truth?
Benutzeravatar
chronic
Beiträge: 5282
Registriert: 6. Dez 2013, 14:03
Wohnort: Auenland

Re: Dendrobium nobile Einnahme

Beitrag von chronic » 6. Jun 2020, 22:47

Dick Moby hat geschrieben:
5. Jun 2020, 09:22
Kann man die Blüten extrahieren, wenn ja, funktioniert die Extraktion mit isopropanol oder Ethanol?
Sowohl als auch. Auf das Prozedere im einzelnen sollte man nicht eingehen. Der Unterschied liegt vor allem in der "Giftigkeit" und dem Preis. Wenn man an Ethanol preiswert dran kommt ist das zu bevorzugen. Auffällig ist das von vielen Pflanzen Extrakte nicht unbedingt besser wirken. Wie sich das bei D. nobile verhält kann ich nicht sagen.

Dick Moby hat geschrieben:
5. Jun 2020, 09:22
Sollte ich die Blüten luftdicht im Gefrierfach lagern?
Die Inhaltsstoffe scheinen den Berichten nach zu urteilen ziemlich stabil zu sein. Eine Lagerung im Gefrierfach schadet trotzdem sicher nicht.
Ge'ez ጫት

Benutzeravatar
kleinerkiffer84
Beiträge: 2227
Registriert: 27. Jan 2014, 21:06

Re: Dendrobium nobile Einnahme

Beitrag von kleinerkiffer84 » 6. Jun 2020, 23:34

Stimmt, dass habe ich auch festgestellt, dass bei den meisten Pflanzen Extrakte nicht besser wirken, als das normale Pflanzenmaterial.
Eine Ausnahme sind Kanna und Salvia, da gibt es richtig gute Extrakte.
Es gab mal eine zeitlang Happy Caps die ein Dendrobium nobile Extrakt enthalten haben, aber die Wirkung war nicht stärker als bei normalem Plfanzenmaterial.

Bei gekauften Extrakten wird entweder schlampig extrahiert oder es liegt am Wirkstoff selber, dass eine höhere Dosis einfach keine stärkere Wirkung mehr bringt.
Ersteres scheint bei Kratom oft der Fall zu sein. Ich hatte noch nie ein Kratomextrakt das richtig wirkt. Nach mehreren Gramm 15x spürte ich für 1 Stunde ein subtiles Anfluten.
Letzeres scheint auf Pflanzen wie Löwenohr etc. zuzutreffen. Das erkläre ich mir so, dass der Wirkstoff selber kein sehr effizienter (partieller) Agonist am Rezeptor ist und somit auch eine Dosissteigerung nichts bringt.
Ausgesetzt in der Salviawelt, bei mir habe ich nur meine Bong und ein Feuerzeug. Entitäten werden mich begleiten. Ich zeige Ihnen, wie man hier überlebt!
Antworten